Pool Beutelfilter Empfehlungen 2021

Gerade im Sommer sorgen Swimmingpools für eine gelegene Abkühlung.

Dabei ist das Wasser von großer Bedeutung, denn nur wenn es angenehm klar und frisch ist und nicht unangenehm riecht, ist ein Poolaufenthalt wirklich ein schönes Erlebnis.

Um das zu erreichen, ist die richtige Wahl des Poolfilters immens wichtig.

Warum der Beutelfilter eine gute Wahl sein kann erfahren Sie in diesem Beitrag.

Das Wichtigste in Kürze

Pool Beutelfilter Test: Empfehlung der Redaktion

Ratgeber: Fragen, mit denen Sie sich beschäftigen sollten, bevor Sie einen Pool Beutelfilter kaufen

Jeder Pool – ob aufstellbar oder fest eingebaut – hat eine Pumpe, die im Betrieb Wasser in den Filter leitet, dort das Wasser von Hautschuppen, Laub und anderen unwillkommenen Resten befreit und anschließend wieder zurück in das Poolbecken leitet.

Es gibt viele verschiedene Filtersysteme. Die gängigsten werden im Folgenden betrachtet.

Was ist ein Beutelfilter für den Pool?

Aufgebaut sind diese aus einem sehr kleinmaschigen Beutel, der die Schmutzpartikel bei Wasserdurchfluss in den Maschen einfängt und so das Wasser von diesen befreit.

Sobald viele Maschen mit Partikeln voll sind, lässt die Filterleistung rapide nach, weshalb ein Beutelfilter regelmäßig entleert und gereinigt werden muss.

Aufgrund der weichen Fasern ist der Verschleiß zudem deutlich erhöht, sodass der Beutel regelmäßig ausgetauscht werden muss. Gerade deswegen ist darauf zu achten, dass der Filter leicht zu erreichen ist, was eben vor allem bei Aufstellpools der Fall ist.

Vorteilhaft ist die Umweltfreundlichkeit des Beutelfilters, da dieser zumeist aus recyclebaren Fasern hergestellt wird. Außerdem kann man zum größten Teil auf den Einsatz von Chemikalien verzichten, da die enge Maschenanordnung des Beutelfilters nahezu alle Schmutzpartikel aus dem Wasser filtert.

Besitzen Sie jedoch einen großen Einbaupool, sind Beutelfilter dafür die falsche Alternative, da die Filterleistung schlichtweg nicht ausreicht.

Für welche Pools sind Beutelfilter geeignet?

Beutelfilter eignen sich eher für Aufstellpools oder kleine Pools, da die Filterreinigung aufwendig ist.

Welche Alternative gibt es zum Beutelfilter?

Die Alternativen zum Beutelfilter sind vielfältig. Die mit am häufigsten genutzte Filtervariante ist die Sandfilteranlage.

Die größten Vorteile sind der niedrige Preis für Nachfüll- bzw. Wechselsand, die einfache Handhabung und Wartung.

Genutzt wird hier ein speziell hergestellter Quarzsand, der eine sehr feine Körnung besitzt, an dem sich die Partikel während des Filtervorgangs ablagern. Um die Filterung noch feiner zu gestalten, empfiehlt es sich zwei verschiedene Korngrößen zu verwenden.

Der Filterboden wird dafür mit dem gröberen Material präpariert (Korngröße 2-4 mm), darauf kommt eine Schicht mit feinster Körnung (ca. 0,4 mm). Zudem können Flockungsmittel verwendet werden, die ebenfalls die Filterleistung verstärken.

Anstatt von Sand können zudem auch Zeolith oder Glasperlen verwendet werden.

Mit beiden Alternativen erhöht sich noch einem die Filterleistung, jedoch sind sie auch deutlich teurer als Sand. Die Filterfeinheit eines solchen Sandfiltersystems liegt bei ca. 35 Mikron.

Ein grundsätzlicher Unterschied ist die Unterscheidung zwischen Sandfilteranlagen mit und ohne Sandfilterpumpe. Besitzt die Filteranlage eine Pumpe, so wird das Wasser bereits in einem Vorfilter gereinigt, was sich vor allem für größere Pools hervorragend eignet.

Filteranlagen ohne Pumpe arbeiten mit dem Wasserdruck, das heißt das Wasser fließt in einem höheren Punkt in die Filteranlage ab und in einem niedrigeren Level wieder zurück in den Pool.

Eine weitere Alternative ist ein Kartuschen-Filter. Die Filtration läuft hier durch eine Box, in der die eigentliche Filterpatrone angebracht ist. Je nach Poolvolumen ist eine unterschiedlich große Patrone notwendig.

Für gewöhnlich ist die Filterfeinheit bei einem Kartuschen-Filter größer als bei einer Sandfilteranlage. Dies hängt vor allem vom gewählten Filter ab, da es sowohl Kartuschen aus Papier als auch aus synthetischem Material gibt. Dabei muss man für sich selbst entscheiden, wie viel Wert man auf Umweltfreundlichkeit legt.

Auch bei einem Kartuschen-Filter ist eine regelmäßige Reinigung von Nöten, deshalb eignet er sich eher für kleinere Poolbecken. Außerdem ist der regelmäßige Austausch der Patrone wichtig, um eine dauerhaft hohe Filterleistung zu gewährleisten. Wichtig ist also immer eine Austauschpatrone zu Hause zu haben.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren können Sie Pool Beutelfilter vergleichen und bewerten

Beim Kauf von Filteranlagen sind einige Punkte zu beachten.

Am wichtigsten ist die zur Poolgröße passende Filteranlage zu wählen. Die höchste Umweltfreundlichkeit erreicht der Beutelfilter gefolgt von der klassischen Sandfilteranlage.

Zwar ist der Austausch der Filter-Kartuschen sehr einfach, jedoch am wenigsten umweltfreundlich, vor allem wenn diese aus synthetischem Material besteht.

Beutelfilter gibt es schon ab 6 Euro, die teureren Varianten bewegen sich im Bereich von etwa 30 Euro.

Dabei ist zu beachten, dass die Filterleistung bei den günstigen Modellen deutlich niedriger ist und zudem der Verschleiß früher einsetzt als bei den hochwertigeren Modellen.

Hierbei ist abzuwägen, wie groß ihr Pool ist und wie viel Wert sie auf fein gesäubertes Wasser legen.

Da der Austausch der Beutelfilter relativ einfach ist, können Sie auch verschiedene Modelle testen, um so das für ihren Pool und ihren „Filteranspruch“ optimale Modell zu finden.

Häufige Fragen

Was kosten Pool Beutelfilter?

Sie erhalten eine große Auswahl in der Preisspanne zwischen 5 und 30 €.

Wo kann man Beutelfilter kaufen?

Beutelfilter für den Pool kann man online, in ein paar wenigen Baumärkten oder im Pool Fachhandel kaufen.
Tipp: online haben Sie die größte Auswahl.

Letzte Aktualisierung am 7.05.2021 / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API