Ein eigener Pool im Garten verschönert die warme bis heiße Jahreszeit enorm. Doch trübes Poolwasser macht das Baden unschön.

Daher ist beispielsweise eine Sandfilteranlage eine gute Anschaffung. So wird die Abkühlung im eigenen Garten zum Genuss.

Warum Ihr Poolwasser trüb sein kann erfahren Sie in diesem Beitrag einmal genauer.

Warum kann Poolwasser trüb werden?

Oftmals ist Ihr Poolwasser deshalbtrüb oder hat eine milchige Konsistenz, da kleinste Schwebeteilchen herumschwimmen.

Das sind Partikel von Sand, Staub oder Laub bzw. abgestorbene Algen sowie tote Insekten. Partikel aus der Luft und der Natur machen das Poolwasser trüb.

Gerade die Partikel, die so klein sind, dass sie durch jeden Filter schlüpfen, können das Poolwasser trüb machen. Je mehr und je stärker sich diese Mini-Teilchen im Wasser verteilen, desto trüber wird der Pool.

Was kann man gegen trübes Poolwasser machen?

Mit einer Sandfilteranlage können Sie das Poolwasser reinigen.

Ein simpler Tausch des Poolwassers ist für Sie ein großer Aufwand und außerdem muss sich das eiskalte frische Wasser erst wieder angenehm erwärmen. Aber auch andere Möglichkeiten sind vorhanden, das Poolwasser wieder auf eine angenehme Badequalität zu bringen.

Tipp 1

Hier ist das Flockungsmittel ein Erste-Hilfe-Mittel. Die kleinen Teilchen werden so erst einmal gebunden in große Klumpen. Mit einer simplen Filterpumpe können sie diese leicht ausfiltern. Diese Pumpe müssen Sie allerdings regelmäßig auswaschen. Sie darf nicht verstopfen.

Die Flockungsmittel gibt es auch als Flockungskissen oder als flüssiges Produkt. Es sind unterschiedliche Mengen erforderlich. Sie dürfen das Mittel nicht direkt ins Wasser geben, Sie lösen es erst vorher auf.

Tipp 2

Auch mit einer Filterrückspülung können Sie die Trübung auflösen.

Hierbei wird der Schmutz im Filter gelockert und es können durch die Reibung kleinste Partikel ausgewaschen werden. Bei der Sandfilteranlage oder anderen Filteranlagen können Sie durch einen Rückwärts- und Vorwärts-Schalter diese abwechselnd aktivieren.

Tipp 3

Falls Ihr Poolwasser zusätzlich zur Trübheit auch noch grün ist, haben Sie ein Algen-Problem. Hier helfen spezielle Algenmittel.

Welche Möglichkeiten zur Pool Reinigung gibt es?

Sandfilteranlage:

Eine Sandfilteranlage arbeitet durch ein effektives und spezielles Filtersystem im Pool. Dadurch können die Schmutzpartikel aus Ihrem Pool entfernt werden.

Es geschieht mit Quarzsand, der über das Wasser geführt wird. Vom Filterboden fließt er gereinigt durch ein Ventil (6-Wege-Ventil) und dann wieder über eine Rückleitung in den Pool.

Kartuschenfilteranlage

Für eine Reinigung des Poolwassers eignet sich auch die Kartuschenfilteranlage.

Die Filterleistung der jewiligen Kartuschen sind gut und für kleinere Pools oder Aufstellpools bzw. Whirlpools sind sie perfekt.

Beutelfilter

Auch Beutelfilter helfen, die Trübheit des Pools zu beseitigen und grobe Partikel zu entfernen.

Chlor

Chlor als chemische Lösung für die Poolreinigung ist immer noch sehr beliebt, doch nicht jeder verträgt es. Wenn Sie allergisch gegen Chlor sind, sollten Sie andere Lösungen finden.

Wie reinigt man eine Filteranlage?

Sie reinigen die Filteranlage, indem Sie zuerst die Pumpe ausstellen und dann den Poolfilter aus der Anlage heraus holen. Anschließend spülen Sie den Schmutz mit einem Schlauch vom Filter weg.

Der Filter kann dann in der Sonne gut trocknen.

Lose Schmutzpartikel können Sie aus dem Textilmaterial des Filters herausbürsten.

Welche Faktoren müssen für ein optimales Poolwasser beachtet werden?

Es ist wichtig, dass Ihr Poolwasser einen optimalen pH-Wert hat. Auch den Chlorgehalt müssen Sie regelmäßig kontrollieren.

Ein perfekter pH-Wert liegt bei 7,0 bis 7,4. Wenn Sie einen zu hohen pH-Wert haben, kommen Kalkablagerungen zustande und diese führen zu einem milchigen Wasser.

Auch die Bakterien können sich dann mehr vermehren und das kann bei Ihnen zu Hautreizungen, Augenreizungen oder auch einem strengen Geruch im Pool führen.

Auch ein zu niedriger pH-Wert kann zu unreinem Wasser führen. Der Chlorwert sollte bei 0,3 mg/l bis 0,7 mg/l liegen. Ansonsten haben Sie die ungewünschte Algenbildung.

Chlor ist wie ein Desinfektionsmittel und schützt Sie auch vor eventuellen gesundheitlichen Risiken.

Entscheiden Sie sich für Teststreifen, mit denen Sie beide Werte ideal kontrollieren können. Auch eine regelmäßige Reinigung ist wichtig, damit Sie ein optimales Poolwasser haben.

Sie können groben Schmutz auch mit einem Kescher entfernen oder den Poolsauger nutzen.

Des Weiteren ist es wichtig, dass Sie selbst nur geduscht und gereinigt ins Poolwasser steigen. Sonnencremereste, Schmutz an den Füßen, Hautschüppchen, Haare oder Kosmetikreste können das Poolwasser ebenfalls trüben.

So entstehen Bakterien und daher ist es empfehlenswert, dass Sie vor dem Bad duschen.

Welches Zubehör gibt es damit das Poolwasser nicht trüb ist?

Nutzen Sie gerne eine Poolabdeckung, damit Ihr Poolwasser nicht trüb wird. Oder Sie kaufen sich den Poolsauger bzw. den Pool-Kescher.

Eine gute Abdeckhaube sollte aus Kunststoff sein, damit Sie auch Wind und Wetter trotzt. So können erst gar nicht so viele Verschmutzungen hineinfallen und außerdem schützt die Abdeckung Ihren Pool vor zu starker UV-Einstrahlung.

Das sollten Sie wissen

Ein sauberer Pool macht Freude im Sommer und die Badesaison kann beginnen.

Durch Verschmutzungen, Algen, kleine Partikel von Insekten und der Natur, kann Ihr Pool ein trübes Wasser haben.

Vermeiden Sie das durch eine Sandfilteranlage, durch die Kartuschenfilteranlage oder andere Optionen. Säubern Sie auch manuell den Pool regelmäßig und duschen Sie vor dem Badevergnügen.

Ähnliche Beiträge