Ein eigener Pool im Garten ist im Sommer ein herrliches Vergnügen für Jung und Alt.

Doch wenn das Wasser beginnt, sich grün zu verfärben, wird dem badevergnügen schnell ein Ende gesetzt.

Die grüne Farbe wird durch Algen erzeugt, die sich im Wasser bilden. Sie sind nicht nur hässlich, sondern bilden darüber hinaus auch einen Nährboden für Bakterien.

Um die Bildung der Algen zu vermeiden, ist eine sorgfältige Pool Pflege nötig, zu der auch eine Pool Filteranlage gehört.

Wie Sie Algen im Pool verhindern und entfernen erfahren Sie im Folgenden auf dieser Seite.

Wann bilden sich Algen im Pool?

Algen können sich im Pool zu jeder Zeit bilden.

Besonders nach dem Winter sind die meisten Pools von Algen befallen, die sich auf dem Becken Boden und den Wänden ausbreiten. Es ist eine gründliche Reinigung nötig, bevor man den Pool wieder mit Wasser füllen kann. Aber auch eine starke Hitzeperiode oder starker Regen können zur Bildung von Algen führen.

Oft sind auch Verschmutzungen daran schuld, dass der Pool grün wird. Blätter, die über den Rand in den Pool wehen, können schnell zur Algenbildung führen, wenn sie nicht regelmäßig entfernt werden.

Aber auch kleinste Verschmutzungen, die man mit bloßem Auge nicht erkennen kann, tragen zur Algenbildung bei. Dazu gehören Hautschüppchen, Reste von Sonnencreme und auch Haare, die sich fast immer im Pool befinden, wenn darin gebadet wurde.

Nur eine Sandfilteranlage kann dabei helfen, solche Verschmutzungen rechtzeitig aus dem Wasser zu entfernen.

Was kann man gegen Algen im Pool tun?

Die beste Möglichkeit, um sich vor den lästigen Algen zu schützen, ist eine gute Pool Pflege, mit der man Vorsorge treffen kann.

Die Pool Filteranlage sollte regelmäßig in Betrieb gesetzt werden, um Verschmutzungen aus dem Wasser herauszufiltern, bevor diese zur Algenbildung führen können.

Ein schlechter ph-Wert des Wassers ist ebenfalls ein Grund, der zur Algenbildung führt. Deshalb sollte dieser regelmäßig überprüft und entsprechend angeglichen werden.

Algenschutzmittel tragen dazu bei, die Bildung der Algen zu hemmen. Man sollte beachten, dass sich die Chemie im Pool stets verändert, wenn es regnet und das Poolwasser durch Regenwasser aufgefüllt wird, oder wenn bei starker Hitze viel Wasser an der Oberfläche verdunstet. Daher sind eine regelmäßige Kontrolle des Wassers und das Zufügen von Pflegemitteln die beste Garantie, dass der Pool über die gesamte Sommerszeit schön und algenfrei bleibt.

Was tun, wenn Algen im Pool sind?

Ist es zu Algenbefall gekommen, so hilft nur eine intensive Pool Pflege, um dem Übel Herr zu werden.

Dazu muss man mit Schwämmen und Bürsten zunächst einmal den Algenbesatz von den Poolwänden und vom Boden entfernen. Auch die Leiter sollte dabei nicht vergessen werden.

Sind die Algen einmal gelöst, so können sie mit dem Kescher von der Wasseroberfläche abgefischt werden.

Danach verbleiben jedoch kleine Algenpartikel im Wasser, die nun herausgefiltert werden müssen. Bei einem geringeren Befall sollte man dazu die Sandfilteranlage für einen bis zwei Tage ununterbrochen laufen lassen.

Ist der Befall stärker, muss die Pool Filteranlage länger als zwei Tage laufen, bis das Wasser wieder vollkommen klar wird.

Wichtig ist es, nicht zu vergessen, den Filter nachzuspülen.
Anschließend wird der ph Wert des Wassers geprüft und Chemikalien je nach Bedarf zugefügt.

Welche Mittel helfen gegen Algen im Pool?

Eine regelmäßige Pflege des Pools ist von großer Wichtigkeit, um Algen zu vermeiden und zu bekämpfen. Daher ist es essentiell, den ph-Wert des Wassers ständig zu überprüfen. Dazu kann man sich ein kleines Wassertestgerät für den Pool kaufen.

Idealerweise sollte der Wert zwischen 7,0 und 7,4 liegen. Liegt der Wert über oder unter diesen Zahlen, so kann man ph-Senker, beziehungsweise ph-Heber einsetzen, um das Wasser auszugleichen.

Nachdem man den Pool mechanisch von Algen befreit hat, kann eine Stoßchlorung angebracht sein. Die dazu geeigneten Produkte kann man im Handel für Poolzubehör finden und nach den Angaben des Herstellers anwenden.

Dazu schaltet man zunächst die Pool Filteranlage ein und gibt das Chlor in den Skimmer. Die anschließende Zugabe von Algenschutzmittel kann eine Neubildung der Algen vermeiden.

Welche Mittel gibt es gegen Algen im Pool ohne Chemie?

Für die Gesundheit ist es günstig, den Pool ohne Chemie zu reinigen. Salz gehört beispielsweise zu den natürlichen Mitteln, die gegen Algen wirksam sein können.

Süßwasseralgen, wie wir sie im Pool finden, können in salzigem Wasser nicht überleben. Man sollte jedoch bedenken, dass metallische Elemente im Pool mit der Zeit unter dem Salz leiden.
Auch Essig oder Zitronensäure können im Pool eingesetzt werden, wenn der PH-Wert abgesenkt werden soll, um Algenbildung zu vermeiden.

Eine regelmäßige Reinigung des pools ist weiterhin eine gute Alternative, um Algen zu vermeiden. Praktisch gestaltet sich dabei ein Saugroboter, der selbständig im Pool arbeiten kann und den Poolboden sauber hält.

Ein eigener Pool im Garten sorgt im Sommer für Freizeitvergnügen und Erfrischung. Wer jedoch stets sauberes, algenfreies Wasser genießen möchte, muss dazu auch einige Arbeit leisten.

Eine regelmäßige Poolpflege ist der beste Garant für gepflegtes Wasser. Eine ausbalancierte Chemie des Wassers ist dabei ebenso wichtig, wie der regelmäßige Einsatz der Sandfilteranlage, um auch kleinste Verschmutzungen aus dem Pool zu entfernen.

Ähnliche Beiträge