Wurde ein Pool oder Schwimmteich über einen längeren Zeitraum nicht gereinigt, können sich auch gröbere Verschmutzungen bilden.

Damit die Pumpen nicht an ihre Grenzen geraten, empfiehlt sich der Einsatz einer Schmutzwasserpumpe. Dieser Artikel liefert Ihnen die wichtigsten Informationen zu diesem Thema.

Das Wichtigste in Kürze

  • Alternative: Tauchpumpe, Klarwassertauchpumpen, Wasserpumpen, Tauchdruckpumpen, Entwässerungspumpen und Tiefbrunnenpumpen
  • Oft gekauft: mit Schwimmer, Schneidwerk und Trockenlaufschutz
  • Gefragt: Wasserpumpen mit Abschaltautomatik

Schmutzwasserpumpe Test: Empfehlung der Redaktion

Ratgeber: Fragen, mit denen Sie sich beschäftigen sollten, bevor Sie eine Schmutzwasserpumpe kaufen

Was ist eine Schmutzwasserpumpe?

Als Schmutzwasserpumpen werden Pumpen bezeichnet, die nicht nur Wasser aufnehmen können.

Die in Schmutzwasser enthaltenen Partikel wie abgestorbene Pflanzenteile, kleine Steine oder Schlamm lassen sich ebenfalls entfernen. Die Schmutzwasserpumpen verrichten diese Arbeit, ohne zu verstopfen oder den Motor der Pumpe zu überlasten.

Wird der Pool nicht durch eine Abdeckung geschützt, empfiehlt es sich in eine Schmutzwasserpumpe zu investieren.

Wie funktioniert eine Schmutzwasserpumpe?

In der Funktionsweise ähneln sich Schmutzwasserpumpen den sogenannten Klarwasserpumpen. Wasser und gegebenenfalls die darin enthaltenen Partikel werden zunächst angesaugt und im Anschluss durch die Kraft des Motors zu einem höhere gelegenen Punkt transportiert.

Je nach Art von Pumpe sind diese Geräte dazu in der Lage auch größere Höhenunterschiede zu meistern.

Diese Fähigkeit wird neben der Reinigung von Schwimmbecken / Pools auch für die Förderung von Brunnenwasser oder das Entleeren vollgelaufener Kellerschächte benötigt.

Welche Vor- und Nachteile hat eine Schmutzwasserpumpe?

Vorteile:

  • Gründliche Reinigung
  • Geringerer Aufwand
  • Leistungsstarke Motoren
  • Für vielfältige Verwendungszwecke geeignet
  • Überschaubarer Energieverbrauch

Nachteile:

  • Schwer zu reinigen
  • Können bei zu großen Partikeln verstopfen

Entscheidung: Welche Schmutzwasserpumpen gibt es und welche ist die richtige für Sie?

Welche Schmutzwasserpumpen gibt es?

Schmutzwasserpumpen lassen sich in unterschiedliche Arten aufteilen.

Eines der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zeigt sich in Form von regulären Pumpen sowie Tauchpumpen. Die regulären Pumpen werden zum Beispiel am Rand eines Schwimmteiches platziert, sodass sich lediglich das Ansaugrohr im Wasser befindet.

Die Alternative besteht aus Tauchpumpen, die in der Lage sind Schmutzwasser aufzunehmen. Diese Pumpen lassen sich komplett versenken und können das Wasser dementsprechend flach ansaugen.

Weitere Unterscheidungen finden sich in den Bezeichnungen der Pumpen. Dazu gehören Poolpumpen, Teichpumpen oder Kellerpumpen.

Diese Namensgebung soll nicht nur die Auswahl erleichtern, sondern kann auch mit unterschiedlichen Eigenschaften einhergehen. Hierzu gehört unter anderem die Fähigkeit in Teichen lebenden Fischen beim Abpumpen von Wasser keinen Schaden zuzufügen.

Welche Schmutzwasserpumpen sind beliebt?

Käufer suchen mitunter nach Schmutzwasserpumpen, die verschiedene Eigenschaften aufweisen. Es ist daher hilfreich sich die beliebtesten Merkmale dieser Produkte einmal vor Augen zu führen.

Beliebt sind Pumpen mit diesen Eigenschaften:

  • mit Ansaugschlauch
  • mit integriertem Schwimmer
  • mit Schneidwerk
  • mit Sensor
  • mit Abschaltautomatik
  • mit Trockenlaufschutz 

Zu den beliebten Pumpen gehört zunächst einmal die Pumpe mit Ansaugschlauch. Dieser Schlauch erlaubt es zum Beispiel ganz gezielt besonders stark verschmutzte oder auch schlammige Bereiche zu reinigen. Ist nur eine Teilreinigung gefragt, kann sich ein Ansaugschlauch, der sich auf bestimmte Stellen ausrichten lässt als sehr hilfreich erweisen.

Handelt es sich um eine Tauchpumpe, kann es möglich sein auf den Ansaugschlauch komplett zu verzichten und stattdessen das Wasser lediglich durch einen Schlauch nach oben zu fördern.

Damit diese Schläuche nicht verstopfen, kann es sich auszahlen über ein Schneidwerk zu verfügen, mit welchem sich Schlammklumpen ebenso wie Blätter zerkleinern lassen.

Hilfreich ist es bei einer solchen Schmutzwasserpumpe weitere technische Eigenschaften nicht aus den Augen zu verlieren. Im Keller kann es zum Beispiel wichtig sein, dass sich die Pumpe bei Starkregen von alleine anschaltet.

Zu diesem Zweck werden Schwimmer oder auch Sensoren verwendet. Sobald die Schwimmer von Wasser umgeben sind, schaltet sich die Tauchpumpe von alleine ein.

Auf der anderen Seite kann es zum Schutz der Pumpen ebenso hilfreich sein über eine Abschaltautomatik zu verfügen. Damit lässt sich unter anderen das Trockenlaufen der Schmutzwasserpumpe vermeiden. Registrieren die Sensoren einen zu niedrigen Wasserstand erfolgt die automatische Abschaltung.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren können Sie Schmutzwasserpumpen vergleichen und bewerten

Auf was muss beim Kauf einer Schmutzwasserpumpe geachtet werden?

Die meisten Schmutzwasserpumpen werden mit Strom betrieben. Diese Pumpen erzeugen keine Abgase und können im Haus ebenso wie auf dem Grundstück eingesetzt werden.

Hilfreich ist es unter anderem die Länge des Netzsteckers in die Auswahl mit einzubeziehen. Dadurch wissen Sie, ob die Stecker bis zur nächsten Steckdose reichen oder die Verwendung eines Verlängerungskabels erforderlich wird.

Fehlt dieses bisher haben Sie noch vor dem Kauf die Möglichkeit auch diesen Artikel auf die Einkaufsliste zu setzen.

Was kostet eine Schmutzwasserpumpe?

Schmutzwasserpumpen werden in allen Preissegmenten von günstig bis luxuriös angeboten. Einige Modelle sind dadurch schon zu Preisen von unter 50 Euro erhältlich.

Das größte Segment an Produkten findet sich jedoch in einem Preisrahmen zwischen 75 und 200 Euro.

Planen Sie ein solches Budget ein, treffen Sie unter anderem auf Pumpen, die aus rostfreien Metallen bestehen. Je geringer der Kunststoffanteil an einer Schmutzwasserpumpe ausfällt, umso länger ist in der Regel auch die Lebenserwartung.

In der Wahl zwischen günstigen und teureren Modellen zahlt es sich somit durchaus aus Produkte aus dem mittleren Preissegment zu bevorzugen.

Wo kann man eine Schmutzwasserpumpe kaufen?

Eine Schmutzwasserpumpe gehört in Baumärkten zu einem festen Bestandteil im Sortiment. Aufgrund der begrenzten Ausstellfläche für Produkte kann jedoch keine Garantie dafür gegeben werden, dass die Auswahl zahlreiche Marken und Modelle umfasst.

Aus diesem Grund kann es sich auszahlen zuerst online auf die Suche nach der passenden Schmutzwasserpumpe zu gehen.

Neben der größeren Auswahl ist es in Onlineshops auch deutlich einfacher sich Zeit für den Vergleich zu nehmen. Sie haben somit nicht das Risiko die Auswahl überstürzt treffen zu müssen.

Das sollten Sie bedenken

Eine Schmutzwasserpumpe stellt nicht nur für den Pool im Garten eine sinnvolle Investition dar.

Bei diesen Geräten zeigen sich schnell noch weitere praktische Eigenschaften, die zum Beispiel bei vollgelaufenen Kellerräumen durch Starkregen zum Vorschein kommen.

Wenn Sie einen Pool besitzen sollten Sie diese Pumpen auf ihre Einkaufsliste für Haus und Garten zu setzen. Das erweist sich mit Sicherheit nicht als Fehlkauf.

Letzte Aktualisierung am 3.10.2022 / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ähnliche Beiträge