Der Poolfilter und die Pool Filteranlagen werden in einem Pool dafür verwendet, um Verschmutzungen aus dem Wasser zu filtern.

Viele Frame- oder Quick-up-Pools werden mit einem Kartuschenfilter gereinigt. Im Vergleich zu Sandfilteranlagen sind Filter- oder Umwälzleistungen aber nicht so effektiv.

Außenpools sind im Vergleich zu Innenpools wesentlich stärker Verschmutzungen wie Blätter, Pollen, Insekten oder Ästen ausgesetzt.

Welche Poolfilter es gibt und auf was Sie beim Kauf achten müssen erfahren Sie in diesem Beitrag.

Das Wichtigste in Kürze

Poolfilter Test: Empfehlung der Redaktion

Ratgeber: Fragen, mit denen Sie sich beschäftigen sollten, bevor Sie einen Poolfilter kaufen

Was ist eine Poolfilter?

Ein Poolfilter sorgt in einem Pool für sauberes Wasser.

Um das Filtersystem zu unterstützen, ist es sinnvoll, dass grobe Verschmutzungen wie Äste und Blätter mit einem Kescher zuerst aus dem Wasser gefischt werden. Zusätzlich kann ein Skimmer verwendet werden. Alle Verschmutzungen, die für den Kescher zu klein sind, werden durch eine Filteranlage geklärt.

Um die Wasserreinigung abzurunden, kann dass Poolwasser zusätzlich mit Chemikalien gereinigt werden. Somit ist das Wasser nicht nur sauber, sondern keimfrei.

Welche Poolfilter gibt es ?

Die Auswahl an Poolfiltern ist sehr groß. Folgende Poolfilter-Anlagen stehen zur Auswahl:

In den meisten Pools werden Sandfilteranlagen verwendet.

Das liegt unter anderem daran, dass sie Anlagen fast wartungsfrei sind und das Poolwasser effektiv reinigen. Wenn sie einmal installiert wurde, muss sich der Poolbesitzer kaum um etwas kümmern.

Chlor wird meist in öffentlichen Schwimmbädern verwendet, um das Wasser von Bakterien zu befreien. Es gilt aber als stark haut- und schleimhautreizend und muss ständig überwacht werden.

Kartuschenfilter sind eine gute Wahl, wenn ein Pool keiner großen Verschmutzung ausgesetzt ist. In die Filteranlage wird eine Papierkartusche eingesetzt.

Beutelfilter verfügen über kleinmaschige Beutel, in denen feine Schmutzpartikel hängen bleiben, wenn das Wasser hindurchgedrückt wird. Sobald die Maschen vom Schmutz verstopft werden, lässt die Filterleistung nach. Aus diesem Grund sind Sandfilter die bessere Lösung.

Welche Vor- und Nachteile hat ein Poolfilter?

Durch einen hochwertigen Filter lassen sich Ablagerungen und Schmutz aus dem Poolwasser entfernen.

Besonders vorteilhaft ist, dass sich viele Filteranlagen leicht bedienen lassen. Sie benötigen keine häufige Wartung.

Im Vergleich zu Sandmedien halten Filterpatronen nicht so lange. Sand und Filterbälle sind sehr preisgünstig.

Ein kleiner Nachteil ist, dass der Sand alle fünf Jahre ausgetauscht werden muss. Durch die Rückspülung wird das Poolwasser etwas gesenkt. Zusätzlich kann der Wasserhaushalt aus dem Gleichgewicht gebracht werden.

Welche Alternative gibt es zum Sand im Poolfilter?

In vielen Poolfilter-Anlagen wird Sand gefüllt, um feine Partikel aus dem Wasser zu filtern. Alternativ können folgende Elemente verwendet werden:

Filterbälle
Damit in einem Pool eine hohe Filterleistung gewährleistet werden kann, sollten anstatt Sand in einem Poolfilter Filterbälle verwendet werden.

Für viele Poolfilter eignen sich Filterbälle sehr gut, die eine Größe von 50 mm aufweisen. Durch 100 g Filterbälle lassen sich circa 3,7 kg Filtersand ersetzen.

Filterglas
Filterglas bietet eine effektive Filterleistung. Selbst feine Bakterien und Partikel lassen sich dadurch aus dem Wasser filtern.

Filterglas hat eine glatte Oberflächenstruktur. Das bietet den Vorteil, dass sich keine Bakterien auf dem Filterglas ansiedeln können. Somit wird jederzeit für ein hygienisch sauberes und glasklares Wasser gesorgt.

Filterglas hat eine Größe zwischen 0,4 bis 0,8 mm. Somit wird bis zu 20% weniger Material benötigt im Vergleich zu Sand.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kann man Poolfilter vergleichen und bewerten

Ein Poolfilter muss immer zum eigenen Pool passen. Auf folgende Kriterien muss beim Kauf besonders geachtet werden, damit das Wasser optimal gereinigt wird:

  • Poolgröße
  • Pumpleistung
  • Kesselgröße
  • Filtermaterial (Sand, Glas, Filterbälle etc.)
  • Ventile
  • Zubehör wie z.B. ein Haarschutz
  • Ersatzteile

Die wichtigsten Kaufkriterien für Sandfilteranlagen sind:

  • Pumpleistung
  • Kesselgröße
  • Sand
  • Ventile
  • Extra Ausstattung wie z.B. ein Haarschutz

Viele Poolbesitzer entscheiden sich für ein Poolpumpen-Set. Besonders wichtig ist, dass die Pumpleistung zur Poolgröße passt. Ansonsten würde die Pumpe eine Umwälzung des kompletten Wassers auch nach Stunden nicht schaffen.

Als Filtermaterial stehen Sand, Glas und Filterbälle zur Auswahl. Die meisten Filtersysteme arbeiten mit Sand, da das natürliche Material eine gute Filterleistung bietet.

Die Ventile einer Pumpe können bei Bedarf ausgetauscht werden. Der Hersteller bietet zu jedem Filtersystem entsprechende Ersatzteile. Das Ventil wird zum Entlüften der Sandfilteranlage genutzt.

Was kostet eine Poolfilter?

Einfache Filterpumpen stehen für einen Preis zwischen 100 und 150 Euro zur Verfügung.

Die günstigen Pumpen werden von vielen namhaften Herstellern auf den Markt gebracht.

Für hochwertige Pumpen, die für einen großen Pool verwendet werden können, muss mit einem Preis zwischen 300 und 450 Euro gerechnet werden.

Mit einer effektiven Pumpe ist es möglich, das Wasser eines Pools innerhalb von vier Stunden komplett zu filtern. Zu diesem Zweck ist eine Anlage mit einer Leistung von mindestens 2000 l pro Stunde sinnvoll.

Wo kann man einen Poolfilter kaufen?

Poolfilter können in Baumärkten, im Fachhandel oder über Online-Shops gekauft werden.

Die Auswahl an Filtern ist im Internet wesentlich größer. Ein Online-Shop bietet den Vorteil, dass alle Modelle direkt miteinander verglichen werden können. Somit kann für jeden Pool ein passender Filter gefunden werden.

Beim Vergleich sollte vor allem auf die Leistung und Funktionalität geachtet werden.

Unser Tipp: Sandfilter sind eine gute Wahl

Für die meisten Pools sollte ein Sandfilter eingesetzt werden. Er bietet eine hohe Filterleistung und ist sehr leistungsstark. Sandfilter sind für große und mittelgroße Pools gut geeignet.

Häufige Fragen

Was kosten ein Poolfilter?

Sie erhalten eine große Auswahl an Poolfilter in der Preisspanne zwischen 90 und 250 €.

Wo kann man Poolfilter kaufen?

Poolfilter kann man online, in ein paar wenigen Baumärkten oder im Pool Fachhandel kaufen.
Tipp: online haben Sie die größte Auswahl.

Poolfilter: was ist das?

Eine Poolfilter filtert Verschmutzungen aus dem Poolwasser. Poolfilter gibt es als Sandfilter, Kartuschenfilter oder Beutelfiltersind. Sandfilter sind mit Sand, Filterbällen oder Filtersand gefüllt, das Filtermaterial, die Kartuschen und Beutel müssen regelmäßig erneuert werden.

Letzte Aktualisierung am 3.10.2022 / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ähnliche Beiträge